• Familytime. Tut gut. Mega gut. Allen nämlich. Wenn der Alltag einfach zwickt und zwackt, ist ausbrechen einfach die beste Idee. Um neu aufzuladen, neu zu entdecken und sich neu zu verlieben. ❤️ #familytime
  • Es passiert mir relativ oft, dass ich nicht mehr so recht weiß, was ich mit meinen Händen tun soll, wenn ich kein Kind trage. Ja, das ist wohl auch eine Veränderung, die das Mamasein mit sich bringt, I guess. Das, schlaflose Nächte und Blasenschwäche! 😂🤘🏼😜
  • Er ist ein kleiner Sonnenschein. So ein herzliches, ansteckendes Lachen und so viel gute Laune in diesen neun Kilo Mensch. Und ja, manchmal vermiss ich ihn nachts noch, denn er schläft jetzt mit seiner Big Sis im Zimmer, das klappt eigentlich überraschend gut. (Werbung) Als Kopfkissen haben wir seit einiger Zeit das Koala Perfect Head Polster von @koalababycare.germany, das soll Flachstellen am Hinterkopf bei Babys entgegenwirken und Babyluis schläft damit echt gut. Mit dem Code EVELYN10 bekommt ihr auf das Koala Perfect Head Polster 10% Rabatt (gültig bis 15. Juli). ❤️❤️❤️
  • Ein kurzes Lebenszeichen von mir. Ich war letzte Woche alleine in Wien. Ja, alleine. Ohne Mann, ohne Kinder. Wie es war? Fantastisch! Es tut so gut sich manchmal eine Auszeit zu gönnen. Bewusst alleine zu sein. Nur das zu tun wonach man Lust hat und nicht das, was man tun sollte. Manche nennen es Egoismus. Ich nenne es Freiheit. Selbstbestimmung. Kur. Me-Time. Hab ich meine Familie vermisst? Nein, eigentlich nicht, es waren ja nur 5 Tage und nicht 5 Wochen. Ich habe die Zeit damit verbracht „egoistisch“ zu sein, an mich zu denken. Und jetzt geht es mir gut. Besser. Ich bin ausgeglichen und happy. Und eine happy Mama ist eine gute Mama. Das weiß man ja...
  • Ich blättere gerade in den Erinnerungen unserer USA-Reise und bin sooo froh, dass ich faule Nudel es geschafft habe ein Fotoalbum zu machen. Ja, bin sogar a bissi stolz auf mich. (Werbung & Verlosung) Habe mein Fotobuch bei @rosemood.de machen lassen und bin mega begeistert. Die Vorlagen sind edel und minimalistisch und die Preise absolut okay! Ich darf heute einen 100 Euro Gutschein an euch verlosen, yay! Folgt dazu mir und @rosemood.de und erzählt mir in den Kommentaren, was eure schönste Erinnerung ist. Gerne könnt ihr auch Freunde taggen, das gibt ein Extralos. Ich werde dann am Freitag (5.Juli) auslosen.
Viel Glück ihr Lieben, gebt Gas!
P.S. Für alle, die nicht gewinnen, mit dem Code „Littlepaperplane5“ bekommt ihr 5 Euro auf die nächste Bestellung geschenkt. 💁🏼‍♀️❤️
  • Bald werde ich das erste Mal über mehrere Tage von den Kids getrennt sein. Irgendwie seltsam, irgendwie nice. Freu mich auf ein bisschen me time, auf Freunde treffen und auf nur mich anziehen, wenn ich aus dem Haus muss. Weil ja, auch Muddis brauchen mal Zeit für sich alleine, um sich danach wieder auf die Rotznasen zu freuen! 💁🏼‍♀️😂
  • Zwei Frauen mit zwei Babies. Die eine hat mit Fläschchen gefüttert und die andere nicht. Eine hatte eine Sectio, die andere nicht. Könnt ihr einen Unterschied erkennen? Nein? Ich auch nicht. Weil es im Grunde egal ist, wie ein Kind ernährt wird, solange es satt ist. Weil es vollkommen Wurst ist, wo ein Kind schläft, solange es geliebt wird. Weil es keinen Unterschied macht ob wir Babies tragen oder schieben, ob wir Brei beifüttern oder BLW versuchen, ob Kaiserschnitt oder vaginale Geburt, ob Tagesmutter, Papa, Mama, Kita oder Spielgruppe ein Kind betreut. Solange wir unsere Babies lieben, solange wir ihr sicherer Hafen sind, ist alles andere egal. ❤️ Und übrigens sind nicht all die Unterschiede in diesem Mama- und Papadasein wichtig, nein, es sind all die Gemeinsamkeiten... ❤️ @tinytotsies .
.
.
.
#realmomlife #momlife #instagramverbindet #mylittlehumans #raisinghumans #mylife #gemeinsamdurchinstagram #motherhoodunplugged #motherhood #momoftwo #coolmumsdontjudge #ehrlichemama #bottlefeed #stillen #fedisbest #instagramverbindet
  • Ich bin sauer. So richtig sauer. Meine Tochter ist drei Jahre alt. Dennoch scheint sie kein Anrecht auf Kinderbetreuung zu haben. Ich arbeite. Mein Mann, ist gerade in Elternzeit aber auch er wird bald wieder zu seiner Arbeit zurückkehren. Trotzdem haben wir für Matilda keinen Kindergartenplatz bekommen. 23 Anmeldungen haben wir getätigt. Und 23 mal kamen wir auf die Warteliste oder wurden abgelehnt. Ich hab Geschichten von Bestechungen gehört, von endlosen Schleimereien und von Freunderlwirtschaft. Mitten in Deutschland. Wie soll Vereinbarkeit bitte funktionieren, wenn so etwas Grundlegendes wie Kinderbetreuung nicht gegeben ist? Wenn es zu wenig Personal, zu wenig Einrichtungen und zu wenig Geld dafür gibt? Wenn Frauen (aka @lia_und_das_silbermaedchen), die bei den zuständigen Behörden anrufen allen ernstes vom (männlichen) Beamten gefragt werden, ob sie denn wirklich zur Arbeit gehen MÜSSEN. Really München? Ist das dein f*cking Ernst?! .
.
.
.
.
#realmomlife #momlife #reallife #mylittlehumans #raisinghumans #mylife #gleichstellung #motherhoodunplugged #motherhood #momoftwo #equality #ehrlichemama #vereinbarkeit #kindergartenwahnsinn #dievereinbarkeitslüge *Werbung weil Markierung
  • Sich zu mögen ist wohl eine der schwierigsten Aufgaben die man im Erwachsenenleben so zu bewältigen hat. Bereits als Teenie wurde mir suggeriert ich solle mich rasieren, mir die Augenbrauen zupfen, stetig auf Diät sein um mein angebliches Idealgewicht zu erreichen. Ich solle mir die Haare glätten um nicht aufzufallen, tja, ein Körper und viele Baustellen. Es hat fast dreißig Jahre gebraucht bis es *klick* gemacht hat - denn gefallen muss ich nur mir selbst und wenn ich mich gut leiden kann, dann können das andere auch. #fuckdiets #bewhoyouare #youareawesome
.
.
.
.
.
.
#empowerment #mamaleben #mamalörper #mybodymyrules #ichmagmich #selbstliebe #ichkannmichgutleiden #lockenkopf #motherhood #ehrlichemama #soeinmamaleben
  • YAY - abgestillt! Und zack, ist sie vorbei, die Stillerei. Es waren schöne Monate, aber auch anstrengende Monate. Es waren schmerzhafte Momente gefolgt von Momenten der Zweisamkeit. Ich hab mich auf den Augenblick gefreut, in dem ich wieder mir gehöre, nach so langer Zeit der Schwangerschaft und der Stillens. Ich hab mich nach einem Glas Wein in der Abendsonne gesehnt. Und nun versuche ich es zu genießen, obwohl ich diese Zeit mit Babyluis bereits jetzt ein bisschen vermisse. Es ist seltsam, dass er nicht mehr von mir abhängig ist, dass ich überall hin kann ohne vorher abzupumpen. Aber es fühlt sich auch gut an. Frei. (Werbung) Apropos abpumpen: Ein großes Danke auch an @medela_de und der Swing Maxi Flex Pumpe, die mir mit die Stillzeit mit dem Herbstjungen oft erleichtert hat. #pumpitup
.
.
.
.
.
.
#abgstillt #stillen #breastfeeding #fedisbest #milchpumpe # medeladeutschland #swingmaxiflex #mama #amotherslife #stillmomente #muttermilch #mamaalltag #motherhoodunplugged
Looking for something?

Reader Interactions

Comments

  1. Nachdem ich im Einzelhandel arbeite (Gartencenter) , muss ich gestehen das ich privat wie beruflich oft die Augen über Eltern gerollt habe. Da erlebt man auch echt manchmal Dinge… Jetzt bin ich im 5 Monat schwanger und die Realisierung kommt schon jetzt langsam, dass niemand, wirklich niemand perfekt ist im Job „Mama oder Papa“. Daher tut mir einiges von Augenrollerei im Nachhinein leid, und ich hoffe das ich dieser Aufgabe nur halbwegs so gut gewachsen bin, wie ich es mir vorstelle. Puh. Respekt an alle Mamas und Papas da draussen.

  2. Wie wahr und treffend geschrieben!! Ich habe mich tatsächlich auch schon bei Freunden, die vor uns Kinder hatten, für mein Unverständnis damals entschuldigt. 🙂 Und ich nehme auch befreundete Noch-nicht-Eltern nicht mehr sooo ernst, wenn sie uns ihre Ansichten mitteilen. Sie werden dann schon sehen. So wie wir. 🙂
    https://annasmum.com/2018/08/19/uebermuedet-mit-breiflecken-und-latte-macchiato-beim-pekip-kurs-erkenntnisse-einer-16-monatigen-mutter

  3. Hallo Ihr Lieben

    Ich muss sagen ICH hab das nicht gemacht.. ( Augenrollen etc) ABER…. ich bin das gewohnt.. ich bin mit vielen kleinen Kindern aufgewachsen für mich ist das „normal“

    Ich muss aber auch zugeben das jetzt wo ich 2 kleine daheim habe (der große its 14 Monate der kleinere 7 Wochen) denke ich mir manchmal bei extrem brüllenden Kindern .. und wann tut die Mama/der Papa was? klar meine brüllen auch aber ich handel…

    manche Eltern lassen sie einfach brüllend im Laden liegen und gehen weg.. oder tratschen ne Stunde ( und ich war wirklich eine Stunde in dem Laden einkaufen und das Kind lag die volle Zeit am Boden und hat gestrampft und Mama mit einer Freundin 2 ecken weiter am tratschen)

    Was ich aber noch schlimmer finde als brüllende Kinder ist brüllende Eltern
    die die ihre Kinder ( nach 2h einkaufstour im gleichen Klamottenladen ein bisschen knatschig und am raunzen) dann anbrüllen. „CHILL A BISSAL I WILL IN RUHE SCHOPPEN!“ oder “ WENNST NICHT GLEICH RUHE GIBST STELL ICH DICH IN DIE ECKE!“
    klar es gibt ne Zeit wo ich mir denke „SO nun setz ich da mein Kind hin und bewege mich nicht mehr“ Aber man denkt dann.. er/sie kann sich ja nicht anders bemerkbar machen oder uns sagen was sie wollen.

    UND ganz ehrlich meine Lieben… WER kann schon lange böse sein wenns wieder mal extrem anstrengend wird und man mit den Nerven am ende ist und man sieht die kleinen dann selig schlummernd im Bettchen liegen??? ICH NICHT

    Fühlt Euch gedrückt… WIR SCHAFFEN das.. und wir bekommen ja alle immer wieder unsere „kleinen“ Belohnungen fürs aushalten

  4. Haha, ich bin auch dabei! Augenrollendes (Ex-) VollArschloch. Jawoll, es tut mir leid, ihr lieben Vor-mir-Mütter, ich wusste es auch besser, bis… und ja, ich weiss jetzt, es ist wirklich alles noch viel viel viel schwieriger als erwartet. Und aber auch viel viel viel schöner als ich es mir jemals vorstellen konnte. Grüße an alle Mamas, ihr macht das wirklich grossartig! Und ich auch 😉

  5. Oh ja, ich bin dabei. Ich habe ein Bühnenprogramm, welches „Plötzlich Mama“ heißt und in welchem ich genau dieses Thema anspreche. Ich wusste alles besser und würde es niiiiiemals so machen…und nun treffen soooo viele Klischees zu :-).

    • Voll, muss ich mal schauen wo du aufführst, würde mich interessieren! 🙂

  6. …ja….jajaja….So ist’s….und dann denkt man sich..“… die Zeit geht so schnell rum….möchte sie anhalten…jetzt!!! Erst auf der Welt, schon im Kindi…Grundschule…ruck zuck sind sie groß. Und wer dachte, dass es dann leichter wird, der irrt gewaltig und sehnt sich zurück nach der Anfangszeit, als das größte Drama im Sandkasten stattfand. …und am…mit Übermüttern, die einem erzählen, dass Torben-Hendrik,2,5 (!)Jahre alt, gerade ganz toll Spanisch lernt und nächste Woche mit Klavier im Kindi ein “Konzert“ gibt…..Mhhhh, da kam ich mir richtig mies vor….wollten meine auch Konzerte geben, statt Pirat auf dem Spielplatz zu sein, zu matschen und mit wunden Knien vor lauter Autole-schieben mit dem besten Freund neeeeneeee ODER? (Später sagten sie, dass das das Schönste war, was sie liebten und das sie es “cool“ fanden, NICHT wie aus dem Ei gepellt jeden Mittag zu einer anderen Aufgabe rennen mußten. Dass sie Zeit hatten,.. für Ihre Freunde, Abenteuer und Spiele, für Fantasiereisen im Karton…!) …das Chaos im Wohnzimmer verlagert sich …. Ins Bad (soviel Wässerchen, Düftchen, Haar- & Hautprodukte, Schminke etc. hab ich noch nicht gesehen), in die Küche (vegetarisch, vegan, Fleischesser…jedem das Seine…ironisch-gugg-und-streiten-inclusive) und das “Kinder“-Zimmer gleicht einem Kunstwerk von van Gogh bis Moderne Abstrakte..Alles vorhanden…und immer noch wissen die Kinderlosen besser Bescheid. 🙂 “…zur Ordnung kann man sie ganz einfach erziehen, du mußt nur härter durchgreifen…“ (ja klar, diese Diskusionen hatte ich jeden Tag mit “Du- verstehst-mich-nicht-Tränen“ , Türengeklapper und nach dem Aufräumen sah es 30 Minuten später wieder aus wie vorher, weil das Lieblings-T-Shirt leider nicht mehr in diesem 1.50 m Wäschebergs am linken Eck des Lost-Mountain-Bücherstapels lag, an den man nur über den Geschirrberg “Hohe-Halde“ kam. “MAMA…hättest du mich nicht gezwungen aufzuräumen, käme ich jetzt nicht Stunden (!) zu spät zu meinem Date. Ich wußte genau, es lag da!!!! MAMA!!!!…“ Die Suche wird dann natürlich auch auf die Zimmer der Geschwister ausgedehnt, die ja“immer“ alles einfach wegnehmen…dort sieht es nach wenigen Minuten ebenfalls wieder aus als ob ein Hurrikan durchgefegt wäre…auch die Lautstärke steigt weiter….(das T-Shirt ist übrigens frisch gewaschen und gebügelt im Kleiderschrank…aber wer kommt denn auf sowas?!) Es folgen Versprechen des Aufräumens bei den Geschwistern, wenn man sich das Mega-Coole Hemd des Bruders ausleihen darf, das man gerade entdeckt hat und die Bemerkung, das der ganze Stress gar nicht nötig gewesen wäre, hätte man nicht aufräumen müßen!!!! Tja, es wird also so bleiben, das die Kinderlosen die besten Ideen haben und wir Mütter das alles gaaanz falsch angehen. 😉 Meine Vier sind trotzdem groß geworden, haben ihre Berufe (sehr erfolgreich) sind (oh Wunder) super ordentlich in ihren eigenen vier Wänden und irgendwann wird es mit ihren Kids um das Gleiche gehen….falls sie das Abenteuer eingehen wollen….allen Unkenrufen zum Trotz, gibt’s nämlich nichts Schöneres, als Kinder zu haben, zu lieben und all das durchzuziehen…das schweißt zusammen und hält ein Leben lang 😉 …

    • Habe Gänsehaut bekommen, denn ja: es gibt wirklich nichts Schöneres als diesen Menschen beim Wachsen zuzusehen… <3

  7. Hier! *streck Hand in die Luft*
    Zwei Kinder später schäme ich mich so dafür, echt.
    Und ich habe Mitleid mit den Nichtmüttern, die dieselben Sachen sagen wie ich damals. Sie sind SO AHNUNGSLOS.

  8. „Wenn du nicht weißt, wie du deine Kinder erziehen sollst – frage Leute die keine haben – die wissen es!“
    … ja, ich war auch so. 😉 hatte ganz super Ideen und Tipps als ergotherapeutin für die Eltern meiner therapiekinder. Jetzt als 2fachjungsmama sehe ich vieles klarer. 🙂

    • Hehe, man hat sich das ja alles soooo einfach vorgestellt, nicht wahr? 😉

  9. Ja, hier… “wieso schläft das Baby denn nicht in seinem Bett, sondern auf der Mama, kein Wunder dass sie zuhause nichts schafft“… und dann kam mein Tragebaby

  10. Genau so ist es.
    Als ich schwanger war, war ich zu besuch bei einer freundin, die ich schon länger nicht gesehen hatte. Sie hat zwei Kinder damals 1 1/2 und 2 1/2. Ich kam dort an und im Wohnzimmer sah es aus wie sau. Als wäre eine bombe explodiert. Ich dachte nur :was zum Teufel? Kann die nicht mal aufräumen, wenn besuch kommt?
    Tja, heute weiß ich. Sie hat wahrscheinlich sogar aufgeräumt, nur hat es absolut keinen Sinn. Denn die kleinen racker brauchen nur eine Minute um einen kompletten Raum auf den Kopf zu stellen.
    Super Artikel!

    • Haha, ich weiß was du meinst, hab heute drei Mal das Wohnzimmer aufgeräumt und ich frage mich nur: WOZU?

  11. Absolut wahr. Genau das dachte ich mir vor 2 Tagen im Flugzeug als ein Kleinkind nicht stillsitzen und ein anderes hin und wieder am protestieren war – vor 2 Jahren hätten die Eltern von mir bestimmt alles andere als Mitgefühl bekommen!

  12. tja und es gibt die, die es sich doch nicht immer nur einfach machen und durchhalten. Dieses Durchhalten ist anfangs schwer, man muss auch mal einen Schreikrampf durchstehen, aber dann, dann hat man die Kinder die man als Kinderloser gerne gehabt hätte, dann kann man auch in ein Sternelokal mit zwei Babys und wird auch noch bewundert.
    Es geht sehr einfach, alles was es braucht ist Konsequenz, Gelassenheit und Hirn.
    Ich habe zwei Kinder unter drei und ich bin DIE Mutter die an euch vorbeigeht und den Kopf schüttelt.
    Und nein, ihr habt nicht DAS super schwierige Kind, aber ja, man kann praktisch jedes dazu machen und dass könnt ihr super. Also nur weiter so. Lebt euren Traum, ihr wisst ja immer noch alles besser

    • Ein wenig Wahrheit ( Konsequenz) steckt drin! Soviel Ehrlichkeit sollte sich jede Mama eingestehen. Denn es gibt wirklich genug Gegenbeispiele, die es ausgezeichnet machen und kein emotional verkrüppeltes Kind heran wächst.
      Dennoch ist der Aspekt über andere zu urteilen, obwohl man nicht seine Schuhe trägt defintiv der bessere Weg. Man weiß nicht, mit welchen „Umständen“ andere arbeiten.

    • ->Easy:
      Wow, hier ist sie, die Supermami!
      Lasset sie uns huldigen für den Geheimtipp, den sie uns verriet und der da lautet: Durchhalten! Denn nur mit Konsequenz, Gelassenheit und Hirn erhält man erwünschte Erziehungsergebnisse! Danke! Nun fühle ich mich den Herausforderungen des Mutter-Daseins gewappnet.

    • …es ist ja so einfach, Leute, wir müssen es nur durchziehen! Aber dafür müssten wir Easys Stärke, ihr Durchhaltevermögen, ihre Reife aufbringen, nein, das ist eindeutig unerreichbar. 😉

  13. Ich denke ich kann mich auch dazu gesellen. Man hat sich das einfach alles so leicht vorgestellt.
    Jetzt Rolle ich zwar immernoch mit den Augen, aber nur wenn ich nochmal durch die Ratgeber blättere und mich frage „wie stellt ihr euch dass eigentlich vor? Das kann doch gar nicht klappen“ (und das meistens an Punkten die ich selbst vorher total logisch und sinnvoll fand – ja, ja die guten Vorsätze)

  14. Oh wie habe ich früher die Teilzeitmuddis belächelt. Und ja, ich wusste insgeheim auch ganz genau wie es geht. Pahahahaha von wegen.

  15. hier, ich gebe alles zu und reihe mich ein ein riesengroßes entschuldigung für meine urteile als kinderlose! ausdrücklich danken und respekt zollen möchte ich zudem meiner geliebten mama – mit kind versteht man nochmal besser, was sie eigentlich geleistet hat damals – und auch, wie verletzend man selbst manchmal war und wie gelassen (zumindest nach außen) sie das genommen hat. mütter sind die wahren helden (neben den papas natürlich)!

    • Haha, stimmt, wir haben es unseren Müttern definitiv nicht leicht gemacht (ich glaube aber, dass wir ebenso von unseren Kindern nicht verschont werden…) 😀

    • das definitiv, und das lindert das schlechte gewissen auch etwas, dass das wohl das system ist: wir können unseren eltern nicht direkt die Zeit und liebe geben, die sie oft (wenn sie gut waren) verdient haben, wir geben die liebe dafür an unsere kinder weiter, denen es mal ebenso gehen wird. Und wir können verletzungen nicht ungeschehen machen, sie nicht zurücknehmen, aber wir können die verletzungen, die uns unsere kinder zufügen, ebenso gelassen nehmen und uns erinnern, dass auch wir nicht besser waren. Was man von der vorigen Generation bekommt, gibt man nicht direkt ihr zurück, sondern an die nächste, was man an die vorige Generation austeilt, kriegt man nicht von ihr zurück, sondern von der nächsten…

    • Hehe, danke liebe Klaudia! Schön, nicht die Einzige zu sein! 😉 <3

  16. So wahr!!!Nicht zu vergessen „ich würde mein Kind nie mit in unser Bett nehmen“ usw….Wenn man die Erfahrung nicht gemacht hat stellt man es sich so easy vor 😉

    • Und wie, da sind all die netten Vorsätze schnell wieder über Bord geworfen! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.