Looking for something?

Reader Interactions

Comments

  1. Oh mein Gott… ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen! Ich kann nicht glauben wie sehr dieser Text mir aus der Seele spricht. Ich versuche das schon seit Monaten meinem Mann zu erklären, aber konnte bisher nie so richtig beschrieben, was in mir vor geht oder mich belastet. Wenn er das gelesen hat wird er es hoffentlich verstehen können. Vielen vielen Dank für diese offenen Worte! Es tut so unglaublich gut zu hören dass man nicht die einzige ist, die sich so fühlt!

  2. Ich zerbreche momentan daran…mach alles allein, da mein Mann es zeitlich und körperlich nicht hinbekommt.
    Und von allen Seiten diese Erwartungen…
    6 Jahre ist es nun her, dass ich das letzte Mal ausgelassen einfach ich sein konnte. Wie schafft man das?!

  3. Ich lese alle diese Artikel und Kommentare über unglückliche und gestresste Mütter überall und frage mich warum das so sein muss und sehe die Verantwortung bei jeder Familie dafür zu sorgen, dass alle Mitglieder halbwegs glücklich sind. Nicht Mutter. Sondern Familie. Wir Leben doch Grundsätzlich in einem Land in dem uns an nichts fehlt. Ich möchte Mut machen für andere (alte) Wege.
    Ich (38) habe „nur“ eine Tochter (2)… sie geht seitdem sie zwei ist für ca. Zwei bis drei Stunden in den kiga. Wir haben uns bereits vor der Geburt entschieden, dass ich erstmal zuhause bleibe damit sie nicht zwingend über Mittag da bleiben muss. Und nach extremen Schwierigkeiten am Anfang liebe ich jeden Tag mit ihr. Um dies umzusetzen sind wir umgezogen, haben unseren Lebensstandard überprüft und angepasst. Zusätzlich zu meiner gesetzlichen Rente sorgen wir natürlich für mich noch privat vor. Das scheint erschreckenderweise nicht selbstverständlich zu sein. Ich arbeite einige Stunden von zuhause und werde in den nächsten Jahren eine neue Stelle suchen. Aber das dauert noch etwas. Wie alles bei Kindern ist dies eine Phase ☺️Sollte ich den einen Anschluss verpassen… suche ich halt nen anderen. Sehr wahrscheinlich werde ich unter meiner Qualifikation bleiben aber ehrlich gesagt ist es mir das absolut wert. Wir überlegen an einem Ehevertrag um Unterhaltsfragen für den Worste case zu regeln. Das geht auch nach Eheschließung… naiv sind wir nicht.
    In der ersten Zeit war ich oft neidisch nicht arbeiten gehen zu können aber jetzt habe ich manchmal ein schlechtes Gewissen so eine tolle Zeit mit meinem Kind verbringen zu können. Und ich werde sehr oft angefeindet dafür, dass ich den Trend nach „Mehr“ nicht mit mache. Aber ich empfinde unser Arrangement als große persönliche Freiheit und Luxus und wünsche jeder Familie, dass sie ihren Weg in diesem Wahnsinn findet.
    Es ist mir ein Rätsel wie ihr das alles mit mehreren Kindern stemmt und habe großen Respekt vor eurer Arbeit. Und bitte: mehrt euer Glück. Durch Babysitter, Putzfrauen, weniger arbeiten oder wie auch immer.
    Wir haben nur dieses eine Leben.

  4. Danke für diesen wunderbaren Text. Mir geht es jeden Tag haargenau so.. und mein Mann versteht nur Bahnhof und ärgert sich darüber, Termine in den gemeinsamen Kalendar eintragen zu müssen, damit keiner seine Termine vergisst..

  5. Das spricht mir aus der Seele.
    Mit 4en (9, 6, 4, 3) verliere ich mich den ganzrn Tag selbst und hechte oft chaotisch zwischen unerledigtem herum.
    Keine Ahnung was ich wann weglassen könnte.. denn.. wie du schreibst.. den Anschluss nicht verlieren. Trotzdem die Kids teilnehmen lassen an Aktivitäten und ihre Freunde einladen/besuchen… trotzdem frisch kochen und Zeit für jedes Kind… und trotzdem ein einigermaßen schönes Heim…
    Manchmal hilft einfach nur zu akzeptieren dass 5 Minuten am Abend für mich viel sind….
    Aber wie lang kann das gut gehn….
    Mal sehn…

  6. Oh gott. Ich lese viele Blogs aber selten hätte ich das Gefühl , dass mir so sehr jemand aus der Seele redet. Mir geht es wirklich haargenau genauso. Mein großer ist 7, meine Kleine ist fast 4 Monate alt und ich muss jetzt schon über Kita Plätze, Wiedereinstieg in den Beruf, das Verlieren der Schwangerschafts Kilos und das Wohlergehen aller inklusive Wohnung eingehen. Mich selbst und meine Bedürfnisse stelle ich ganz ganz weit hinten an weil es einfach nicht anders geht. Ich bin die einzige die den Laden zusammenhält und für meine Hobbys und meine Bedürfnisse ist einfach wenig Platz. Klar das ist immer so wenn die Babys klein sind aber sobald sie ein Jahr alt ist wird es sich nur verlagern. Was für Aussichten… Lieben Gruß

  7. Ich fühle mich haargenauso!!! Es tut gut es schwarz auf weiß zu lesen. Danke! Und: stylische, saubere und ordentliche Wohnungen machen mich am meisten fertig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.