Looking for something?

Reader Interactions

Comments

  1. Danke für deinen Artikel. Es gab stellen die mich zu Tränen gerührt haben. Ich stecke grade dieser Kommunikation mit Freunden und Familie und es verunsichert mich sehr das es bei vielen auf Unverständnis stößt. Es kostet mich viel Kraft nicht einzuknicken. Mir fehlt das Verständnis von außen.

  2. Das könnte echt von mir stammen!
    Bin so vollkommen bei dir,aber leider so ganz direkt konnt ichs nicht aussprechen,man will ja schließlich keinen „beleidigen“.Hauptsächlich gings mir darum,dass man sein Kind aus dem Arm geben „muss“ und das fand ich in den ersten Tagen bzw Wochen extrem störend.Ich hab mich ja auch nie draufgestürzt auf neue Erdenbürger obwohl ich zuvor selbst keine Kinder hatte.Das fällt für mich unter emotionale Intelligenz.Meine Family hat sich dran gehalten,gab aber ein paar Ausnahmen von anderer Seite.Irgendwie schade,dass das oft vergessen wird weil wenn ich jetzt,ein Jahr später, dran denke machts mich immer noch wütend!Beim nächsten (sollte es so sein) muss ich hart bleiben!Es gibt zwar Mütter die da sehr viel lockerer zu sein scheinen was ja auch nicht falsch ist aber ich denke als Aussenstehende/r sollte man da vorsichtig rangehen.
    Bleib weiter so hartnäckig

  3. So soll es sein!! Besuch im Krankenhaus verbitte ich mir. Außer ich lade explizit dazu ein. Einzige Ausnahme: der Vater. Und bei Kind zwei und drei: die Geschwisterkinder. Wenn die zu der Zeit von Oma gehütet werden, dann darf Oma auch mit.
    Und auch danach gilt: wir machen die Regeln. Punkt. Wer angepisst sein will, soll es sein. Dann lässt er uns hoffentlich einige Zeit in Ruhe. Und im Zweifelsfall hat derjenige keine Kinder oder schon eine Ewigkeit keine mehr bekommen. Sprich: ist als Nörgler eh nicht ernst zu nehmen.
    Und da die hormonverstrahlte Neumami alles andere als dickhäutig ist muss ein Türsteher her. Und so ein Telefon kann man ja auch mal ein paar Tage ausstöpseln. Dazu das Handy in Flugmodus und es wurde herrlich still….

  4. Nö. Kein Kotzbrocken, überhaupt nicht!

    Mir fällt echt die Kinnlade runter wenn ich lese, dass es Angehörige außer dem Kindsvater gibt, die bei der Geburt dabei sein wollen und auch noch davon ausgehen dass dieser Wunsch gerechtfertigt ist…

    Es ist normal und auch ok, wenn man im Wochenbett seine Ruhe haben will. Hab ich auch so gehandhabt, wer beleidigt war hat Pech gehabt und basta. Es ist DEINE Geburt und DEIN Wochenbett. Da kann man Stress echt nicht gebrauchen.

    Alleine Du entscheidest.

    Ungefragter Tip am Rande: Man kann als Mutter/Vater gar nicht früh genug damit anfangen, die eigenen Grenzen zu verteidigen und sich nicht dreinreden zu lassen 😉

    Ich wünsche alles Gute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.