Looking for something?

Leser-Interaktionen

Kommentare

  1. Oh ja, wie war! Wir müssen beide arbeiten (zusammen 60 Stunden die Woche) und nebenher versuchen wir uns noch liebevoll um unsere dreijährige Tochter kümmern, die natürlich aufgrund der Situation immer ängstlicher und anhänglicher wird.
    Mittlerweile macht es sich gesundheitlich bei uns Eltern bemerkbar und Corona ist schon lange nicht mehr das, wovor ich gerade am meisten Angst habe.
    Daher brauchen wir nun unseren Urlaub langsam auf, um so Druck aus dem Alltag zu nehmen. Wenn man wenigsten versuchen würde uns Eltern zu helfen, wäre es ja schon ein schwacher Trost.

  2. Oh ja!!! Vielen vielen Dank für diesen tollen Text! Ich kann es mir nur ansatzweise vorstellen, wie es ist wenn beide Eltern arbeiten.
    Ich bin aktuell zum Glück in Elternzeit… Mit einem Säugling und einem trotzenden Kleinkind
    zehrt der Alltag immer mehr an den Nerven. Kraftreserven sind längst verbraucht, wenn man mal die „Regel“ bricht und eins der Kinder zu den Großeltern bringt um mal zum durchschnaufen zu kommen, dann verpufft die. Erholung meist schon am nächsten Tag und man fühlt sich einfach nur… ausgebrannt.

  3. Ihr sprecht mir/uns aus der Seele, ich hätte die letzten 8 Wochen nicht besser zusammen fassen können! Danke!

    • Danke für diesen Artikel! Ihr sprecht mit aus der Seele!

      Wir wurden letztens wegen unserer kleinen Virenschleuder aus einem Geschäft geworfen, weil die kleine Maus mit 2 Jahren keinen Mundschutz trägt .. das Ganze ist einfach nur mehr verrückt! 🤦‍♀️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.